Hugo Preuß
Pariser Freiheitsstatue (und Eiffelturm)
Letzte Änderung: 13.04.2016
 
Historische Demokratieforschung
haeuser
Ein Projekt der Hugo-Preuß-Stiftung und der Paul-Löbe-Stiftung

Für den „Verfassungsvater“ der Weimarer Republik gab es „drei große Quellströme der Entwicklung des modernen Verfassungswesens: den englischen Parlamentarismus, die Konstituierung der amerikanischen Kolonien als selbständige Republik und die französische Revolution“ (Hugo Preuß, Verfassungspolitische Entwicklungen in Deutschland und Westeuropa, Hg. Hedwig Hintze, Berlin 1927, S. 432). Im Reichstagsgebäude, wo Paul Löbe (SPD) von 1920 bis 1932 als Präsident amtierte, sollten englische Traditionen der parlamentarischen Regierung und kontrollierenden Opposition heimisch werden. Die Freiheitsstatue in Paris und New York symbolisiert die Verbindung zwischen der amerikanischen und französischen Revolution. Beide ergänzten den Parlamentarismus um neue Konzepte der Demokratie und des Republikanismus. Auch die Frankfurter Paulskirche von 1848, der Hugo Preuß als linksliberaler Demokrat verbunden blieb, und zuvor kleinere Nachbarstaaten wie z.B. Belgien und die Schweiz hatten wichtige Impulse jenes „modernen Verfassungswesens“ hinzugefügt.
Das Projekt Historische Demokratieforschung kann also nur international vergleichend und interdisziplinär kooperierend bestmöglich vorangebracht werden.


Projektleitung: Prof. Dr. Detlef Lehnert, Lepsiusstr.6, 12163 Berlin
Email: dlehnert (at) zedat.fu-berlin.de